Sommerzeit – Zeit der Gefahren

 

Diesen Artikel haben wir im Internet gefunden und denken, dass er es wert ist hier veröffentlicht zu werden. Sommerzeit ist Badezeit. Baden ist das größte, sei es in Nord- oder Ostsee, im Schwimmbad, einem das zahlreichen Badegewässer hier in der Region oder sogar im eigenen Pool. Leider haben wir durch die Medien ein vollkommen falsches Bild von einem Badenotfall – und das ist lebensgefährlich.

Wenn Ertrinken nicht nach Ertrinken aussieht

Was Sie über das Ertrinken wissen sollten, um die Gefahr rechtzeitig zu erkennen.

 

 

 

 

In Deutschland sterben jährlich mehr als 400 Menschen durch Ertrinken. Das Erschreckende hierbei ist, das die Betroffenen in vielen Fällen von anderen Badegästen beobachtet werden – aber nicht, weil Sie ratlos sind, sondern weil Sie die Situation falsch einschätzen und keine Ahnung haben, dass sich diese Person gerade in einer lebensgefährlichen Situation befindet. Denn entgegen der Annahme, dass ertrinkende Personen durch lautes Geschrei und Gewinke auf sich aufmerksam machen wollen, passiert genau das Gegenteil: Ertrinken sieht nicht nach Ertrinken aus! Kein panisches Gestrampel, keine Schreie.

Mario Vittone, Rettungshubschrauberpilot und Rettungsschwimmer der U.S. Coast Guard, kann auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken und hat schon unzähligen Menschen das Leben gerettet. In seinem Artikel “Drowning Doesn´t Look Like Drowning” schildert er das Phänomen des Ertrinkens und hat damit für viel Aufsehen gesorgt.

Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung aus dem Original.
Der leise Tod des Ertrinkens

Als der Kapitän voll bekleidet von Board sprang und durch das Wasser lief, irritierte er die anderen Badegäste, die im Wasser schwammen. “Nicht, dass er jetzt denkt, du ertrinkst”, sagte der Mann zu seiner Frau, da sie sich kurze Zeit zuvor mit Wasser bespritzt und geschrien hatten. “Was macht er hier?!”, fragte die Frau leicht gereizt ihren Mann. “Es geht uns gut!”, rief der Mann dem Kapitän zu. Aber der Kapitän ließ sich nicht aufhalten. Er schwamm unnachgiebig an dem Pärchen vorbei und schrie nur kurz “Weg da!”. Denn direkt hinter ihnen, nur wenige Meter entfernt, war die neunjährige Tochter gerade dabei zu ertrinken. Der Kapitän kam in allerletzter Sekunde. Das Mädchen fing an zu weinen und schluchzte: “Papa!”.

Woher wusste der Kapitän aus so vielen Metern Entfernung, dass die Tochter gerade dabei war zu ertrinken und sowohl Mutter als auch Vater dies aus weniger als drei Metern nicht erkennen konnten?

Der Kapitän ist ein ehemaliger Rettungsschwimmer der Küstenwache und hat durch eine fachliche Ausbildung gelernt, die Gefahren des Ertrinkens rechtzeitig zu erkennen. Und nein, wenn jemand ertrinkt, dann wird nicht, wie es oft im Fernsehen gezeigt wird, wild geschrien und gewunken.

Sie sollten sicherstellen, dass Sie die Anzeichen des Ertrinkens erkennen. Denn bis die neunjährige Tochter mit letzter Kraft “Papa” sagte, hatte sie nicht einen Ton von sich gegeben. Das Ertrinken ist fast immer ein ruhiger und wortloser Vorgang. In der Realität wird selten gewunken, geschrien oder wie wild gestrampelt.

Das, was Menschen tun, um tatsächliches oder vermeintliches Ertrinken zu verhindern, hat Dr. Francesco A. Pia die instinktive Reaktion (The Instinctive Drowning Response) genannt. Es gibt kein Geschrei, kein Gespritze und kein Gewinke. Überdenken Sie Folgendes: Der Tod durch Ertrinken ist der zweithäufigste Unfalltod (nach Verkehrsunfällen) bei Kindern bis zu einem Alter von 15 Jahren. Auch im nächsten Jahr werden wieder Kinder ertrinken. Etwa die Hälfte wird in einer Entfernung von nicht mehr als 20 Metern von einem Elternteil ertrinken. Und in 10% dieser Fälle wird ein Erwachsener sogar zusehen und keine Ahnung davon haben, was da gerade geschieht.Ertrinken sieht nicht aus wie ertrinken!

Auf folgende Anzeichen müssen Sie beim Baden achten

Dr. Pia erläuterte die instinktive Reaktion auf das Ertrinken in einem Artikel im Coast Guard´s On Scene Magazine:


1. In den meisten Fällen sind ertrinkende Menschen physiologisch nicht dazu fähig, Hilfe zu rufen. Da das Atmungssystem auf das Atmen ausgelegt ist und die Sprache die zweite/überlagerte Funktion darstellt, muss zunächst die Atmung sichergestellt werden, bevor die Sprachfunktion stattfinden kann.

2. Da sich der Mund beim Ertrinken unter der Wasseroberfläche befindet und nur kurzeitig wieder aus dem Wasser auftaucht, ist die Zeit für das Ausatmen, Einatmen und für einen Hilferuf zu kurz. Sobald sich der Mund einer ertrinkenden Person über der Wasseroberfläche befindet, wird schnell ausgeatmet und wieder eingeatmet, bevor der Kopf wieder unter Wasser abtaucht.

3. Ein herbeiwinken ist nicht möglich. Die Arme werden instinktiv seitlich ausgestreckt und von oben auf die Wasseroberfläche gedrückt. Diese Schutzfunktion soll den Körper über der Wasseroberfläche halten, um weiter Atmen zu können.

4. Eine bewusste Steuerung der Arme ist bei einer instinktiven Reaktion auf das Ertrinken nicht möglich. Ertrinkende Menschen sind aus physiologischer Sicht nicht dazu fähig, das Ertrinken durch bewusste und gesteuerte Bewegungen abzuwenden. Ein Winken nach Hilfe ist also nicht möglich.

5. Während der Dauer des Ertrinkens befindet sich der Körper aufrecht im Wasser. In der Regel können sich Ertrinkende nur 20 bis 60 Sekunden an der Wasseroberfläche halten, bevor sie untergehen. Nicht viel Zeit für einen Rettungsschwimmer.

Selbstverständlich befindet sich eine Person, die schreiend und winkend um Hilfe ruft, in einer ernsthaften Situation. Anders als beim tatsächlichen Ertrinken, können sich die betroffenen Personen an Ihrer eigenen Rettung beteiligen und z.B. nach Rettungsleinen oder -ringen greifen. Dieser Zustand wird als Wassernotsituation bezeichnet. Eine Wassernotsituation muss nicht zwangsläufig vor einer instinktiven Reaktion auf das Ertrinken auftreten.

Weitere wichtige Anzeichen des Ertrinkens

Sie sollten unbedingt auf folgende Anzeichen des Ertrinkens achten: 

* Der Kopf ist nach hinten geneigt und unter Wasser. Der Mund befindet sich auf einer Höhe mit der Wasseroberfläche

* Die Augen sind glasig und leer

* Die Augen sind geschlossen

* Die Haaren hängen vor Stirn und/oder den Augen

* Der Körper befindet sich vertikal im Wasser – die Beine werden nicht bewegt

* Der Ertrinkende beschleunigt die Atmung und kämpft nach Luft

* Die Betroffene Person unternimmt den Versuch zu schwimmen, kommt aber nicht voran

* Es wird versucht sich auf den Rücken zu drehen.

Sollte also ein Rettungsschwimmer plötzlich ins Wasser laufen und es sieht für Sie so aus, als wäre alles in Ordnung, dann täuschen Sie sich nicht. Der einfachste Hinweis des Ertrinkens wirkt nicht immer so, als würde jemand ertrinken. Seien Sie also vorsichtig. Wenn Sie sicher gehen wollen, dann fragen Sie die betreffende Person: “Geht es dir gut? Brauchst du Hilfe?”. Erhalten Sie eine Antwort, dann scheint es der Person wirklich gut zu gehen. Wenn nicht, dann bleiben Ihnen nur wenige Sekunden, um ihn zu retten.


Und noch ein Hinweis für alle Eltern: Kinder, die im Wasser spielen, sind laut und machen Lärm. Sollte es still werden, dann sollten Sie nachschauen, weshalb.

Quelle

Haben Sie schon alle Geschenke?

Zur Weihnachtszeit bestellen bestimmt einige von Ihnen etwas im Internet, oder?

Bitte denken Sie daran: Wenn Sie über unsere Webseite etwas bei Amazon bestellen, bekommen wir bis zu 6% Provision. Das ist für Sie eine Art und Weise den Kindern der Grundschule Hechthausen etwas zu spenden, ohne dass es Sie etwas kostet.

Nutzen Sie doch gleich diesen Banner-Link, um einmal zu stöbern:

Übrigens:

Falls Sie einmal gar nicht wissen, was Sie schenken sollen – mit einem Amazon-Gutschein kann sich der Beschenkte kaufen was er möchte.

Für den Gutschein bekommen wir 6% Provision. Und wenn mit dem Gutschein über unsere Webseite eingekauft wird, erhalten wir diese Provision erneut. Gutschein verwenden bedeutet also doppelt spenden.

Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen erfreulichen Jahresausklang!

Ihr Vorstand und Beirat der Hechties e.V.

Lesewettbewerb 2011

Anfang Oktober fand in der Grundschule Hechthausen der alljährliche Vorlesewettbewerb statt.
 
Gesucht wurden die besten Leserinnen und Leser der dritten und vierten Klassen.
 
Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler durch den Vortrag eines bekannten Textes für die Endrunde qualifiziert hatten, siegten schließlich jene Schülerinnen, denen es gelang einen unbekannten Text möglichst fehlerfrei und mit passender Betonung vorzutragen.
 
 
Siegerin der dritten Klassen wurde Deike Mahler vor Max Möller und Navina Kirsch.
 
In den vierten Klassen gewann Josephine Tödt vor Chiara Tiedemann und Katharina Tietje.
 
Als Preis bekamen die Schülerinnen und Schüler jeweils eine Urkunde sowie ein Buch, welches vom Förderverein „Die Hechties“ zur Verfügung gestellt und von dessen 1. Vorsitzenden Torsten Tödt überreicht wurde.
 
Auch die übrigen Teilnehmer der Endrunde, darunter im Vergleich zu den Vorjahren auch erfreulich viele Jungen, konnten sich über kleine Buchpräsente freuen.
 
Foto: Kerstin König
Text: Friederike Schiffner

Achtung Änderung!

Bei den Schulbüchern für das 2. Schuljahr hat sich eine Veränderung ergeben.

Wie die Schulleitung uns heute mitteilte, gibt es vom "ABC der Tiere" eine Neuauflage.

Wir haben die Änderung im Shop soeben vorgenommen.

Wer schon bestellt hat kann das alte Buch einfach umgehend an Amazon zurück senden und das neue bestellen.

Schulbücher für das Schuljahr 2011/2012

Auch in diesem Jahr bietet der Förderverein wieder den Service, Schulbücher bequem online bestellen zu können.

Ein Klick auf diesen Link führt Sie direkt zur Bücherliste der Grundschule Hechthausen.

Wir haben für Sie alle Bücher hinterlegt. Legen Sie sie einfach in den Einkaufswagen und bestellen Sie! Unser Partner Amazon liefert Bücher schnell und ohne Versandkosten.

Und das Beste: Durch Ihre Bestellung erhält der Förderverein Provision. Sie spenden also quasi, ohne dass es Sie selber etwas kostet.

Beurteilung

Bald zwei Jahre ist der Vorstand nun im Amt. Zeit um festzustellen wo man steht und wie andere die eigene Arbeit beurteilen.

Zu diesem Zweck haben wir eine kleine Online-Umfrage für Sie erstellt. Bitte nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit und klicken Sie sich anonym durch die wenigen Fragen.

Zur Umfrage hier klicken!

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme und wünschen Ihnen und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2011!

Der Vorstand der Hechties e.V.

Torsten Tödt, Eike Elser und Udo Tiedemann

PS: Fehlen Ihnen noch ein paar Weihnachtsgeschenke? Denken Sie daran, dass Amazon uns immer ein paar Prozente abgibt, wenn Sie über unsere Webseite dort einkaufen ;-)

Lesewettbewerb 2010

Am 8.Oktober erfolgte die Siegerehrung mit Preisverleihung des diesjährigen Lesewettbewerbs. Die Schülerinnen und Schüler der beiden dritten Klassen hatten zunächst intern die jeweils drei Besten ermittelt. Aus der vierten Klasse wurden fünf Kinder für die Endrunde ermittelt.

Eine unabhängige Jury ermittelte dann die Jahrgangssieger. Während der Vorträge der geübten Lesestücke lagen die Ergebnisse noch eng bei einander. Beim Lesen der unbekannten Texte ergaben sich dann doch deutliche Unterschiede, wie aus der Jury zu hören war.

Glauben Sie als Leser dieses Artikels bitte nicht an ein Dejavue wenn Sie das Foto der Siegerinnen betrachten. Die Platzierungen der vierten Klasse entsprechen exakt jener der letztjährigen dritten Klassen. Die Platzierungen im Detail:

Klasse 3:

1. Platz: Josephine Tödt

2. Platz: Chiara Tiedemann

3. Platz: Emely Stroh

Klasse 4:

1. Platz: Kyra Eckström

2. Platz: Anna Hannemann

3. Platz: Paulina Gräwer

Der Förderverein finanzierte traditionell die Sach- und Trostpreise.

Es wird zahlreich bestellt

Vor den Sommerferien hatten wir online und offline darüber informiert, dass über unsere Webseite Bestellungen bei Amazon getätigt werden können. Der Verein bekommt dafür eine Provision.

Völlig überrascht haben wir festgestellt, dass unsere Idee von den Eltern offenbar sehr gut angenommen wird. Darüber freuen wir uns natürlich sehr und sagen hiermit im Namen der Kinder dankeschön.

Unerwartet hohe Einnahmen

Bisher wurden über unsere Webseite Schulbücher, Haushaltswaren, Handtaschen, Spiele, Werkzeug, Fernsehgeräte und vieles mehr im Gesamtwert von über 3.800 Euro getätigt. Insgesamt wurden bis heute 282 Artikel bestellt. Wir haben dafür von Amazon einen dreistelligen Betrag gutgeschrieben bekommen. Der Betrag entspricht etwa jener Summe, die 15 Mitglieder im Jahr an Beitrag zahlen würden. Genaue Zahlen werden wir mit dem nächsten Kassenbericht veröffentlichen.

Ganzjährig Bestellungen möglich

Natürlich können Sie jederzeit über unsere Webseite bei Amazon stöbern und bestellen – nicht nur wenn der Kauf von Schulsachen ansteht. Bei Amazon gibt es nämlich so ziemlich alles, zum Beispiel Füller (klicken).

Doppelte Provisionen durch Gutscheine

 

 

 

 

 

 

Für jeden bestellten Artikel bekommen wir mindestens 5% Provision, maximal jedoch 10,- Euro je einzelnen Artikel. Für Geschenkgutscheine bekommen wir sogar 6% Provision wenn dieser über unsere Webseite gekauft wird.

Wird also erst ein Gutschein gekauft und mit dem Gutschein dann wieder über unsere Webseite bei Amazon eingekauft, bekommen wir also erst die 6% für den Gutschein und dann noch zusätzlich die 5% auf den Einkauf.

Wer das Prinzip verstanden hat, beschert uns also mehr als die doppelte Provision.

Einen Gutschein bei Amazon zu kaufen geht übrigens ganz schnell. Jeder Betrag ab 5,- Euro aufwärts ist möglich. Der Gutschein kommt innerhalb von Sekunden per Email – zum selber ausdrucken. Auf dem Gutschein ist ein Code. Mit diesem Code kann man dann bezahlen.